Information für Medienvertreter

Invacare Produktion in Porta Westfalica läuft bis zum 31.12.2020 – Einigung über Sozialplan für geordnete Schließung

Porta Westfalica, 17.12.2019: Geschäftsführung und Betriebsrat des Invacare Standortes in Porta Westfalica haben am 16.12.2019 den Sozialplan für die geordnete Schließung des Werks zum 31.12.2020 unterzeichnet. Die rund 240 Mitarbeiter wurden gestern darüber informiert. Damit steht die Grundlage, um allen Mitarbeitern bis Ende 2020 einen sicheren Arbeitsplatz zu bieten. Das Unternehmen kann zudem termingerecht seine Lieferverpflichtungen weiter erfüllen und die Schließung vorbereiten. Zur Milderung wirtschaftlicher Nachteile, für den anschließenden Wegfall der Arbeitsplätze, wurden für die Beschäftigten umfassende Regelungen in einem Sozialplan vereinbart.

Die Einigung ist ein weiterer Meilenstein in dem umfangreichen Restrukturierungs- und Zukunftsprogramm der weltweit tätigen Invacare Gruppe. Ralf Ledda, Geschäftsführer Invacare EMEA: „Für die Mitarbeiter und für das Unternehmen ist das eine faire Lösung. Jetzt haben wir ein Jahr Zeit, die geordnete Schließung vorzubereiten und die Produktionsaufträge neu zu vergeben.“ Über die konkreten Inhalte der Einigung haben die Verhandlungspartner Stillschweigen vereinbart.

Beide Seiten haben sich außerdem darauf verständigt, wie einzelne Mitarbeiter das Werk auch früher verlassen können. Der Betriebsrat hat seine Bereitschaft signalisiert, den Einsatz von Leiharbeitnehmern und flexiblere Arbeitszeiten zu unterstützen. Ziel ist es, die geordnete Schließung abzusichern. So kann Invacare seinen Kunden auch in 2020 zuverlässig qualitativ hochwertige Elektro-Rollstühle und Scooter aus Porta Westfalica liefern.

Die Planungen für die Zukunft beginnen ab sofort. Noch ist offen, welche Standorte welche Produktionsaufträge erhalten oder welche Leistungen an Dritte vergeben werden.

Pressekontakt Invacare Isny:
Susanne Kerezsy Telefon 07562-700-11 susanne.kerezsy@invacare.com