Medaillenerfolg bei der IWAS Junioren-WM

Das irische Kleeblatt bringt Glück: Vier junge Rennrollstuhl-Athleten vom Team „Go for Tokyo!“ brachten 13 Medaillen von der Junioren-Weltmeisterschaft in Irland mit nach Hause. Vom 30. Juni bis 06. Juli 2018 bewiesen die Sportler ihr Können im Wettkampf gegen Talente aus aller Welt auf verschiedenen Distanzen, von 100 bis 5.000 Meter. Die U17- und U20- Schnellfahrer der Startklassen T53 und T54 waren zusammen mit dem 21-köpfigen Team der Junioren-Nationalmannschaft Leichtathletik des Deutschen Behindertensportverbandes angereist.

Tristan Ademes, Jannes Günther, Merle Menje und Julia Würthen vom Team „Go for Tokyo!“ lieferten bei der IWAS Junioren-Weltmeisterschaft in Athlone, Irland, hervorragende Leistungen ab. „Die Junioren-WM war für unsere Athleten ein ganz besonderes Erlebnis, an dem sie wieder einmal über sich hinauswachsen und reifen konnten“, berichtet Trainer Heini Köberle zufrieden. Insgesamt erzielten alle 15 Sportler des Deutschen Nationalteams 36 Medaillen und damit den zweiten Platz in der Gesamtwertung der IWAS Junioren-WM.

Teamspirit in kniffligen Situationen 
Besonders dann, wenn etwas nicht nach Plan läuft, zeigt sich wahre Teamstärke. Und es gibt nichts Schlimmeres für einen Sportler, als eine inkomplette Ausrüstung zum Startschuss. So erging es Tristan Ademes und Jannes Günther nach dem Hinflug, als ihre Rennrollstühle fehlten. Dank geliehener Räder konnte Tristan doch noch an den Start gehen. Jannes Günther erhielt seinen Rennrollstuhl durch den unermüdlichen Einsatz des gesamten Trainer-Teams endlich am zweiten Wettkampftag.

„Was mich besonders freut, ist, dass sich der Zusammenhalt im ganzen Team der Nationalmannschaft bewährt hat“, summiert Heini Köberle. „Uns liegt es immer sehr am Herzen, dies den Jugendlichen bereits im Training zu vermitteln. In solch einer brenzligen Situation und unter Druck kann nur ein gutes Team aus Sportlern und Trainern den Athleten auffangen“, ergänzt der Trainer und spricht damit aus seiner langjährigen Marathon- und Wettkampf-Erfahrung.

Zur IWAS Junioren-WM reisen die jungen Sportler selbständig und nur in Begleitung des Trainer-Teams an. Besonders hervorzuheben seien laut Köberle die tolle Organisation und die guten Wettkampf-bedingungen in Athlone. Insgesamt nahmen über 240 internationale Sportler teil.



V.l.n.r.: Julia Würthen, Tristan Ademes, Trainer Heini Köberle, Merle
Menje und Jannes Günther